Telefon : +49 4154 79 45 907 , Bürozeiten : Mo.- Fr. 10:00 bis 16:00 Email : info@koi-kontor.de

Nitrit

Nitrit ist ein Zwischenprodukt in der biologischen Filterung. Es entsteht aus Ammonium. Nitritbakterien (Nitrosomonas) erzeugen durch Oxidation aus Ammonium Nitritionen.

Das wichtige für die Koihaltung ist, dass Nitrit sehr giftig für Koi ist. Nitrit wandelt das Hämoglobin des Blutes in Methämoglobin um. Das bedeutet einfacher gesagt, dass die Koi Sauerstoff nicht mehr richtig im Körper transportieren können und innerlich an Sauerstoffmangel sterben.

Für die Koihaltung ist wichtig zu wissen, wie es zu überhöhten Werten kommen kann:

1.Filter ist neu und nicht eingefahren.

2.Überbesatz

3.Sauerstoffmangel

4.Übermäßig Fütterung, dadurch starke Verschmutzung des Wassers und Filters.

Der wichtigste und häufigste Punkt ist der nicht eingefahrene Filter. Die größte Gefahr ist der so genannte Nitritpiek, der nach ca. 4 Wochen auftritt. Dieser Nitritpiek ist sehr schwer zu verhindern und unter Kontrolle zu bekommen. Es passiert folgendes: Sobald ein neuer Filter gestartet wird, ist natürlich noch keine biologisches Material vorhanden. Die Bakterienstämme, die die giftigen Stickstoffverbinden zu Ammonium, Nitrit und Nitrat oxidieren, sind noch nicht vorhanden Dieser Vorgang nennt sich Nitrifikation und wird von verschieden Bakteriengattungen vorgenommen.

Nitritbakterien (Nitrosofizierer z. B. Nitrosomonas) oxidieren Ammonium zu Nitritionen

Nitratbakterien (Nitrifizierer, z. B. Nitrobacter)oxidiren Nitritionen zu Nitrationen .

Leider bilden und vermehren sich die verschieden Gattungen dieser Bakterien nicht alle gleich schnell. Deswegen wird man grundsätzlich in einem neuen System erst erhöhte Ammoniumwerte feststellen und zeitlich versetzt erhöhte Nitritwerte.

Gegenmaßnahmen bei erhöhten Nitritwerten : Hohe Nitritwerte sind sehr schwer zu senken. Das Einzige was sicher und schnell Hilft ist ein Wasserwechsel. Natürlich sollten Sie die Koi in ein eingefahrenes Becken umsetzen, wenn Sie eines zur Verfügung haben. Das Erhöhen des pH Wertes auf ca. 8 ist hilfreich und oder die Zugabe von Salz ca. 0,3 – 0,5% (niemals mit Zeolith). Diese Maßnahmen reduzieren die Giftigkeit des Nitrits für die Koi, senken aber nicht das Nitrit. Ozon oxidiert Nitrit zu relativ ungiftiges Nitrat, aber das geht auch nicht innerhalb von wenigen Stunden. Aktivkohle oder Zeolith haben nur sehr mäßigen Erfolg und sind für eine schnelle Hilfe ungeeignet.

Die Punkte 2 bis 4 sind bei eingefahren Systemen recht gut in Griff zu bekommen, in dem die Fütterung reduziert, der Sauerstoffgehalt erhöht, der Überbesatz reduziert und regelmäßig Teilwasserwechsel vorgenommen wird. Des Weiteren sollten Sie sämtlichen Schlamm aus der Filteranlage und dem Becken herausspülen (nur mit Teichwasser).

Auf gar keinen Fall dürfen Punkt1 und Punkt 2 bis 4 kombiniert werden, dass heißt neue Becken und Filter sollten mit sehr geringem Koibestand, wenig Fütterung und optimalen Sauerstoffbedingungen eingefahren werden. Sie sollten einen Zeitraum von ca. 6 Wochen planen bei ca. 20°C Wassertemperatur um den Filter einigermaßen einzufahren. Denn der Nitritpiek kommt auf jeden Fall, mehr oder weniger stark und Ihre Sorgfalt entscheidet über die Gesundheit Ihrer Koi.

Welche Konzentrationen sind gefährlich:

0,1 mg/ Liter : Im weichen Wasser ist das der absolute Grenzwert für eine Dauerbelastung.

0,2 mg/ Liter : Im harten Wasser ist das der absolute Grenzwert für eine Dauerbelastung.

0,3 mg/ Liter : Im weichen Wasser kann es zu Schädigungen kommen.

0,6 mg/ Liter : Im weichen und harten Wasser kann es zu Schädigungen kommen, regelmäßige Teilwasserwechsel dringend erforderlich.

1,0 mg/ Liter: die Koi reagieren deutlich, lethargisches Verhalten, liegen am Boden, klemmen die Flossen und produzieren mehr Schleim. Die Situation ist bedrohlich für Ihre Koi.

2,0 mg/Liter : Kann für Koi bereits tödlich sein.

0,01mg/ Liter : Dieser Wert oder weniger sollte der ständigen maximal Wert sein für eine optimale Koi Haltung. Mit einem guten Filtersystem und vernünftigen Besatz ist das Ziel auch kein wirkliches Problem. Sämtliche Werte über 0,01mg/ Liter sind ein Zeichen dafür, dass etwas im System nicht richtig funktioniert und Sie sollten dem nachgehen.

Messung des Nitrits : Sparen Sie auf keinen Fall an ein vernünftiges Messgerät, es kann Sie teuer zu stehen kommen. Jeder Art von Streifentest ist völlig ungeeignet und bringt keine guten Ergebnisse. Beim Kauf eines Nitrit -Testes achten Sie bitte auf die Auflösungen und den zu erwartenden Messfehler. Es gibt Test die so grob sind, das sie Wert unter 0,5mg/Liter nicht auflösen können. Da heißt, Sie haben einen erhöhten Wert von z.B. 0,3mg/L und weiches Wasser und Ihr Test zeigt Ihnen an, dass alles im grünen Bereich liegt. Deswegen achten Sie genau auf den Messbereich und die Auflösung Ihres Testes. Wir empfehlen ein Photometer eines guten Herstellers.